You are here: Unternehmen | News | Führungswechsel bei Dätwyler IT Infra
Zurück zu:

Führungswechsel bei Dätwyler IT Infra

Interview mit dem früheren und neuen CEO

Im Oktober hat Adrian Bolliger von Johannes Müller die Position des CEO von Dätwyler IT Infra übernommen. Was bringt dieser Führungswechsel mit sich? Welche strategischen Schwerpunkte setzt sein Nachfolger? Und wie können die Dätwyler Kunden davon profitieren? Ein exklusives Interview beantwortet diese spannenden Fragen. Es ist in der aktuellen Ausgabe unseres Kundenmagazins »Panorama« erschienen.

Johannes Müller blickt im Interview auf 19 Jahre als CEO zurück. In dieser Zeit ist es ihm unter anderem gelungen, die Firma »von einem traditionellen Kabelhersteller zu einem innovativen Hightech-Unternehmen im zukunftsgerichteten ICT-Sektor« zu transformieren, damit es weltweit profitabel wachsen kann.

Adrian Bolliger, sein Nachfolger, knüpft strategisch daran an: »Diese Transformation wollen wir fortsetzen und in den nächsten 12 bis 24 Monaten einen strategischen Schwerpunkt auf unser ICT-Geschäft setzen, vor allem auf die Entwicklung von Lösungen und die Umsetzung von IT-Projekten, um unsere Kunden erfolgreich voranzubringen.«

Der neue CEO erklärt, was Dätwylers Kunden erwarten können, wo er die strategischen Schwerpunkte setzen will und welche Herausforderungen sich Unternehmen im Bereich der IT- und OT-Infrastruktur heute stellen. »Mit unserer Expertise können wir Firmen den Aufwand im Bereich der Planung und des Baus bis hin zum Betrieb der Lösung erheblich erleichtern. In diesem Zusammenhang sprechen wir von einer Unterstützung von der ›Konnektivität‹ über die ›Infrastruktur‹ bis hin zur ›Applikation‹ – und unsere Kunden, global wie lokal, haben mit uns einen Ansprechpartner für alles.«

Diese Transformation ist Chance und Herausforderung zugleich. »Unsere Kunden stehen vor immer größeren Anforderungen, die zu zunehmend komplexen Fragen führen. (…) Diese Fragen müssen beantwortet werden, um zukunftsfähig zu sein. Wir stellen hier umfassende Lösungen und eine hervorragende Beratung zur Verfügung.«

Lesen Sie mehr im Panorama Nr. 2/2023 (PDF) >